Ihre Browserversion wird nicht unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. Schließen

Mykoplasmenreduktion

Lernen Sie die Lösungen von Pall Laboratory für die Mykoplasmenreduktion kennen

Mykoplasmenfiltration – Prävention

Das Unsichtbare aufspüren

Zellkulturen sind häufig mit Mykoplasmen verunreinigt. Mit der Verwendung unserer 0,1-µm-Membran stellen sie am besten sicher, dass Ihre Kulturen nicht durch Serum oder serumhaltige Medien mit Mykoplasmen verunreinigt werden.

 

Mykoplasma ist ein sehr kleines, durch das Fehlen einer starren Zellwand gekennzeichnetes Bakterium. Ohne Zellwand sind diese Organismen sehr elastisch und können viele verschiedene Formen annehmen, zum Beispiel kugelig oder verzweigt. Der Durchmesser von Mykoplasmen liegt in einem Bereich von 0,3 – 0,8 µm. Aufgrund dieser charakteristischen Elastizität können Mykoplasmen (bakterienabscheidende) 0,2-µm-Filter passieren. Das Fehlen der Zellwand bewirkt außerdem, dass Mykoplasmen resistent gegenüber bestimmten Antibiotika sind, wie z. B. Penicillin, die die Synthese in der Zellwand stören.
 

Warum sollten wir uns mit Mykoplasma befassen?

 

Zellkulturen sind häufig mit Mykoplasmen verunreinigt. Aufgrund ihrer äußerst geringen Größe und ihres langsamen Wachstums kann eine Mykoplasmakontamination mit routinemäßigen Labormethoden u. U. nicht erkannt werden. Mykoplasmen können eine schleichende Wirkung auf die von ihnen infizierten Zellkulturen haben. So können beispielsweise Kulturen mit einer Million Säugetierzellen mit nicht weniger als fünfhundert Millionen Mykoplasmen infiziert sein. Eine derart hohe Anzahl an Kontaminanten kann drastische Auswirkungen auf Struktur und Funktion der infizierten Zellen des Wirts haben, z. B.:

 

Diese möglicherweise negativen Auswirkungen von Mykoplasma auf Zellkulturen machen deutlich, dass die Korrektheit von aus mit Mykoplasmen infizierten Zellkulturen abgeleiteten Daten fragwürdig ist und diese Daten mit Vorsicht zu genießen sind, was zu Verzögerungen, wiederholten Arbeiten und zusätzlichen Kosten führt.

 

Bei welcher Porengröße wird Mykoplasma effektiv abgeschieden, wenn schon nicht bei 0,2μm?

 

Die Menge der Mykoplasmen kann mit einer Porengröße von 0,1 µm reduziert werden. Wir stellen Supor® Membranen mit 0,1 µm her, eine von Natur aus hydrophile Membran aus Polyethersulfon (PES), die die Menge an Mykoplasmen reduzieren kann. Diese Membran ist ideal für Gewebe- und Zellkulturanwendungen geeignet und wurde daher in viele Filterprodukte für Labore eingebaut, darunter die sterilen Acrodisc® Spritzenvorsatzfilter und AcroPak™ Kapsulen.

 

Mit der Verwendung von unseren sterilen  Acrodisc® Spritzenvorsatzfiltern mit Supor® (PES-)Membran (0,1-µm-Membran) ist am besten sichergestellt, dass Ihre Kulturen nicht durch Serum oder serumhaltige Medien mit Mykoplasmen verunreinigt werden.

 

Sterile Acrodisc® Spritzenvorsatzfilter

Lernen Sie die Lösungen von Pall Laboratory für die Mykoplasmenreduktion kennen
Lernen Sie die Lösungen von Pall Laboratory für die Mykoplasmenreduktion kennen
Mehr lesen