Ihre Browserversion wird nicht unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. Schließen

Mikrobiologischer Schutz für Wasserabfüller

Mikrobiologischer Schutz für Wasserabfüller

Integritäts-testung

Besserer Schutz

Die Vorschriften hinsichtlich mikrobieller Verunreinigungen für Mineral- und Tafelwasser sind weltweit unterschiedlich. Pall Corporation hat eine Filtrationstechnologie entwickelt, die die Anforderungen jeder Region erfüllt. Dieser Abschnitt enthält Informationen für Wasserabfüller gemäß den US-Richtlinien.

 

Pall bietet ein umfangreiches Sortiment an Endfiltern, die die mikrobielle Stabilisierung vor der Abfüllung sicherstellen. Pall bietet 0,45-µm- und 0,2-µm-Filter zur Entfernung von Bakterien, Schimmelpilzen oder anderen feinen Kontaminationen in Wasser für Abfüllfirmen, die Wert auf ein höheres Maß an Schutz legen.

 

Submikrometerfilter

Eine Endfiltration im Submikrometerbereich zur mikrobiellen Stabilisierung bietet eine zusätzliche Sicherheit bei der Abscheidung von Kontaminationen. Die Endfiltration wird vor dem Verpacken durchgeführt. Durch Abscheidung soll das Wasser von Bakterien und Schimmelpilzen und durch Anwendung einer abschließenden Polierfiltration mikrobiell stabilisiert werden.

 

Pall Ultipor® Filter mit N66 Membran werden routinemäßig zur Herstellung von biologisch stabilen Getränkeprodukten angewendet. Pall Ultipor Filterkerzen mit N66 Membran werden speziell für die mikrobielle Stabilisierung (Porengröße 0,45 µm) oder Sterilisation (Porengröße 0,2 µm) verwendet. Die vielseitig einsetzbaren Membranen aus Nylon 66 werden mit großer Filterfläche gefaltet in Filterkerzen mit einem offenen Ende eingebaut, die – eingesetzt in leicht zu reinigende Filtergehäuse – für eine zuverlässige, wirtschaftliche und effiziente mikrobiologische Stabilisierung oder Sterilisierung sorgen. Integritätstestfähige Filterkerzen mit N66 Membran sind mit Rückhaltegraden für Mikroben von 0,2 und 0,45 µm erhältlich. Die fertiggestellten 0,2-µm-Filterbauteile werden durch eine Flüssigkeitsbeaufschlagung durch Brevundimonas diminuta mit einer Filterfläche von 107/cm2 validiert und sind zu 100 % integritätsgetestet.

 

Pall bietet zudem integritätstestfähige Fuente II Filter mit einer neuen Membran aus Polyethersulfon (PES) sowie Fluorodyne® II Filter mit einer Membran aus Polyvinylidenfluorid (PVDF) für die mikrobielle Stabilisierung oder Sterilisation an. Durch die Vielseitigkeit der Membrantypen ist die Einhaltung des Reinigungsprotokolls sichergestellt.

 

Zusätzlich werden für einen wirtschaftlicheren Filtrationsprozess oftmals Vorfilter verwendet, um Partikelmaterial zu entfernen und Endfilter zur Verlängerung der Einsatzdauer zu schützen. Pall bietet unterschiedliche Vorfilteroptionen an, um die Anforderungen eines bestimmten Prozesses in der Abfüllung zu erfüllen.

 

 

 

Vorteile der Pall Endfilter

  • Gesamtfiltrationssysteme werden zur Verfügung gestellt, um die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit des Prozesses und die Qualität des Produkts zu erfüllen.
  • Auf Integrität prüfbare Filter zur Sicherstellung der Leistung · Inhärent robuste Membranen für volle Leistung unter schwierigen Betriebsbedingungen
  • Großes Hohlraumvolumen für niedrige Differenzdrücke und lange Betriebsstandzeiten
  • Stabile Porenstruktur gegen Freisetzen von zurückgehaltenen Verunreinigungen
  • Vollständiges Sortiment von Membranfiltern (Nylon, PES oder PVDF) zur Erfüllung der spezifischen Produkt- und Prozessanforderungen
  • Produkte für die mikrobielle Stabilisierung oder Sterilisation zur Erfüllung der jeweiligen Anforderungen verfügbar
  • Ausgezeichnete Wasserbenetzbarkeit
  • Ohne Harze und Tenside
  • Zur Gewährleistung einer gleichbleibenden Produktreinheit vor dem Versand mit hoch gereinigtem Wasser gespült
  • Breite Lösungsmittelkompatibilität, große Oberfläche für hohe Lebensdauer
  • Geeignet für Heißwasser-Desinfektion
  • Mehrfache Dampfsterilisation in situ
  • Zur besseren Rückverfolgbarkeit mit Seriennummern versehen
  •  Herstellung von Pall unter kontrollierten Bedingungen
  •  Integritätstest vor der Freigabe