Ihre Browserversion wird nicht unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. Schließen

Qualitätskontrolle und mikrobieller Nachweis bei Cider

Wir bieten eine auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) basierende Methode mit dem GeneDisc® System für schnelle Produktfreigaben und einfache Brettanomyces-Tests.

Reduzieren des Risikos mikrobiologischer Produktschädigung

Schneller und flexibler Nachweis von verderbender Hefe in Getränken

Hefe spielt eine zentrale Rolle beim Gären in der Produktion von fermentierten alkoholhaltigen Getränken. Es werden bestimmte Hefestämme ausgewählt, um die gewünschte Gärung und Aromen im Endprodukt zu erreichen. Neben dieser gewünschten Rolle können Hefen die alkoholhaltigen Getränke aber auch während und nach der Gärung verderben.

 

Das Wachstum einer unerwünschten Hefe kann die chemische Zusammensetzung des Getränks beeinträchtigen und dadurch unangenehmen Geschmack, unerwünschte Aromen oder verändertes Aussehen erzeugen. Durch die Zunahme des Drucks können sogar Flaschen zerbrechen. Eine solche Produktschädigung kann hohe wirtschaftliche Verluste verursachen und das Markenimage schädigen.

 

Arbeitsintensive und langwierige Untersuchungen nach dem Feststellen einer Produktkontamination können die Auswirkungen zusätzlich verschlimmern, da der Ursprung aus einer Vielzahl verschiedener Quellen im gesamten Produktionsprozess stammen kann. Lange Untersuchungen können zu erhöhten Verlusten führen, da das verdorbene Produktvolumen größer sein kann oder die Produktion möglicherweise für einen längeren Zeitraum unterbrochen wird.

 

 

Cider-Qualitätskontrolle

 

Deshalb wird das Endprodukt mikrobiell überwacht und es werden kritische Prozesspunkte kontrolliert, wobei jeder Cider-Hersteller sein eigenes Testprogramm einsetzt. Die Testabläufe basieren meistens auf herkömmlichen Kulturmethoden. Aufgrund ihrer Nachteile sind diese Methoden nicht unbedingt preiswert und aussagekräftig.

 

Sie sind zeitaufwendig und bieten keine Frühwarnung vor Kontaminationen. Diese Methoden haben eine schwache Sensitivität, dabei kann schon ein einziger Verderbniserreger die gesamte Charge beschädigen. Außerdem liefern Sie kein spezifisches Ergebnis. Ein zusätzlicher Hefenachweis ist erforderlich, um die Kontaminationsquellen zu bestimmen und effektive Gegenmaßnahmen zu planen.

Füllen Sie das Formular aus, um in Zukunft neue Informationen zu erhalten

Indem ich auf die Schaltfläche „Senden“ klicke und fortfahre, bestätige ich, dass ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie gelesen und akzeptiert habe. 

Erkennung und Quantifizierung

Die GeneDisc® Technologie ist eine innovative Lösung mit schnelleren Ergebnissen

Der Kunde braucht eine einfache Methode zur schnellen Produktfreigabe, deshalb bietet Pall die auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) basierende Methode mit dem GeneDisc System an. 

 

 

GeneDisc Cider-Qualitätskontrolle

 

Die sensitive und spezifische Erkennung und Identifizierung von Cider-verderbender Hefe innerhalb weniger Stunden machen diese Lösung zu einem extrem präzisen Hilfsmittel. Es lässt sich einfach in das Qualitätskontrolllabor des Kunden integrieren und erspart ihm Kosten, weil er seine Proben nicht mehr an externe Labors senden muss.

 

Cider-Qualitätskontrolle

 

Die GeneDisc Methode für verderbende Hefe bietet zwei Typen von Testreagenzien: 

 

  1. Platten für das Hefe-Screening zum Nachweis aller Schadhefen.
  2. Platten für die Identifizierung der wichtigsten produktschädlichen Hefegattungen und -arten.

 

 

 

Cider-Qualitätskontrolle

 

Zudem gibt es andere Testoptionen, die implementiert werden können:

 

  1. Direkte Hefeüberwachung ist möglich für schnelle Ergebnisse innerhalb von 2 Stunden.
  2. Doch für Anwendungen mit einer hohen Sensitivität können Analysen mit einer Anreicherung durchgeführt werden, um die Ergebnisse bereits nach 30 Stunden erhalten zu können.

 

 

GeneDisc®-System: Ausführung einer Analyse – Englisch

GeneDisc®-System: Ausführung einer Analyse – Englisch

GeneDisc® Cycler

Ein schnelles, einfaches und zuverlässiges Verfahren zum Nachweis von Pathogenen